home
Deutsch  Francais  Italiano
 
Herzlich willkommen auf der Webseite von Seesport
Dem Anbieter der beliebtesten Bootstheoriesoftware für die Vorbereitung auf die theoretische und praktische Prüfung für Motor- und Segelschiff
(Kat A und D)
 
Lernsoftware Kat A und D
Lernsoftware für die Vorbereitung auf die theoretische Prüfung für Motor- und Segelschiff (Kat A und D) sowie der Vorbereitung auf das praktische
Fahren mit Motorboot.
   
 

Nautisches Lexikon


Lexikon mit maritimen Inhalt
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Candela, cd Photometrische Einheit für Leuchtfeuer, Seenotfeuerwerk und Positionslampen, Basiseinheit des Internationalen Einheits-Systems. Die neue Einheit 1 cd entspricht den alten Werten 1,107 Hefner-Kerze (HK) oder 0,981 Internationale Kerze (IK). 
Caisson (französisch Senkkasten), versenkbarer unten offener Kasten aus Stahl oder Stahlbeton, der nach dem Prinzip der Taucherglocke  Tätigkeiten unter Wasser erlaubt. 
Calie asymmetrisches Doppelkanu in der Südsee. 
Cape, Kap (von lateinisch caput "Haupt") (englisch Cape, französisch Cap, italienisch Capo, spanisch und portugiesisch Cabo, niederländisch kaap), der vorspringende Teil eines Ufers oder einer Küste, manchmal eine Landspitze. . 
Caracor kombiniertes Segel- und Ruderschiff in Südostasien. 
Cargo (Kargo ), die Schiffsladung. 
Carpenter (englisch) Zimmermann; Mitglied der (Schiffs-) Besatzung im Range eines seemännischen Unteroffiziers. 
Carrier,Van-Carrier (englisch "Träger") Transportfahrzeug speziell für Container im Container-Terminal. 
Cat Abkürzung für Katamaran; auch Kat. 
Catboat, Katboot Segelboot nur mit einem Segel, das als am Mast angeschlagenes Gaffel- oder Hochsegel gefahren wird. Ursprünglich als Fischerboot zum Hummerfang in Nova Scotia (Neuschottland) entwickelt. 
Catering (englisch) Versorgung der Passagiere mit Speisen und Getränken an Bord von Kreuzfahrtschiffen und Fähren. 
Charter, Chartervertrag (chartern) Mieten eines Schiffes, Mietvertrag über ein Boot oder Schiff mit oder ohne Besatzung (Vollcharter) oder von Teilen seines Laderaums (Teilcharter) zur Beförderung von Personen oder Gütern. 
Chronometer (griechisch "Zeitmesser"); Uhr, die bei entsprechender Bauart und Präzision amtliche Prüfbedingungen erfüllt. Schiffschronometer (Seechronometer) sind kardanisch aufgehängt, damit sich ihr Gehäuse stets horizontal einstellt. Als Schiffschronometer dienen heute auch Quarzuhren (Taschen- und Armbandchronometer). 
Cirrus, Zirrus hohe Federwolken (7-13 km), aus einzelnen Fasern oder Büscheln bestehende, weiße, seidig glänzende Eiswolken. 
Cell-Gerüste spezielle Stellagen im Laderaum und an Deck von Container-Schiffen. 
Cockpit, Kockpit (englisch, eigentlich "Hahnengrube"), bei Segelbooten die Plicht <buchstabe-p.htm>, der offene, tief gelegene Sitzraum auf Segel- und Motorbooten. 
Coffee-Grinder Umgangssprache Bezeichnung für eine große Winsch. 
Coffeynagel Belegnagel. 
Coil(s) (engl.), Bandstahl, Draht oder Rohr zu einem Ring aufgewickelt (auch Synonym für schwergewichtige Ladung). 
Consolfunkfeuer Peilsender, früher benutzt für Funkmeßverfahren zur Standortbestimmung auf See (im Langwellenbereich 300 khz). 
Container (englisch), genormter Großbehälter für die Verwendung im Frachttransport, vereinfachen den Transport dadurch, dass die Versand- gleich der Lade-, Transport- und Lagereinheit ist. Container erfordern spezielle Umschlagvorrichtungen (Containerhafen, Containerterminal). 
Container-Ladebrücken sind speziell für den Containerumschlag konstruierte, auf Schienen fahrende mit Spreader für Container ausgerüstete Kranbrücken. 
Containerschiff (Containerfrachter), ein Spezialschiff nur für Container-Transport. 
Container-Terminal Umschlaganlage für Container in Häfen und an Bahnanlagen mit Spezialeinrichtung (Frachtterminal, Roll-on-roll-off-Terminal). 
Convoi, Konvoi (französisch-englisch, eigentlich "Geleit"), Geleitzug; Verband aus Handelsschiffen, der von Kriegsschiffen gegen Angriffe feindlicher See- und Luftstreitkräfte gesichert wird. Bewaffnete Konvoischiffe kennt man seit Ende des 16. Jahrhunderts, als Schutz vor der Gefahr der Piraterie. 
Crew (englisch), Besatzung, Mannschaft, besonders Schiffsmannschaft und Flugzeugbesatzung; auch Kadettenjahrgang der Marine. 
C-Schein Führerschein des DSV (Deutscher Segler-Verband); unbegrenzt gültig für Seefahrt auf Yachten. 
Cumulus, Cumulonimbus (Kumulus)  dichte, scharf abgegrenzte Haufenwolken mit nahezu horizontaler Untergrenze (in 600 bis 800 m Höhe); entweder verhältnismäßig flach (Schönwetterkumulus) oder quellend in die Höhe wachsend; leuchtend weiß im Sonnenlicht. (Kumulonimbus) mächtig aufgetürmte Haufenwolken (oft große Höhen erreichend, in den Tropen bis 16 km), die höchsten Teile vielfach ambossartig ausgebreitet, aus der Schauerniederschläge, häufig von Gewittern begleitet (Gewitterwolken), fallen. Kumulus und Kumulonimbus zählen zu den Quellwolken und zeigen eine labile Schichtung der Atmosphäre an (Quellbewölkung; häufig mit Regenschauern). 
Curragh Boot aus leichten Holzspanten, mit Leinwand überzogen und dann geteert. Diese 4,80 bis 5,50 m langen und etwas weniger als 1 m breiten Boote werden auf den Inseln an der westirischen Küste zum Fischen und ausbooten benutzt. 
Curry-Klemme (benannt nach Manfred Curry dem Erfinder) ein Beschlag , zum Festklemmen einer Schot in jeder gewünschten Position (erspart das Belegen an einer Klampe). 
Cutspleiss Spleiss zum Verbinden zweier Leinen, bei dem die Enden neben und einander gegenüber gelegt und die aufgedrehten Kardeele der linken Leine in die rechte Leine und umgekehrt verspleißt werden; auch Überspleiß genannt. 
CWL (KWL), Konstruktionswasserlinie. 


 
 
©Visunia GmbH
cms website by visunia.com